Fachschule für Gestaltung, Schmuck und Gerät (FGSG)

Entsprechend der Tradition der Gold- und Silberstadt Schwäbisch Gmünd, wird an der Gewerblichen Schule die Fachschule für Gestaltung, Schmuck und Gerät geführt. Die Fachschule sieht sich als pädagogische Nachfolgeinstitution der ehemaligen Schwäbisch Gmünder Werkkunstschule, die Generationen von Handwerkern aus diesem Bereich geprägt hat.

Zugangsvoraussetzungen

1. Der Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger 
    Bildungsstand und 
2. der erfolgreiche Abschluss in einem
    einschlägigen Ausbildungsberuf,
    z.B. Goldschmied, Silberschmied, u.ä.,
    sowie das Berufskolleg für Design,
    Schmuck und Gerät,
3. der Berufsschulabschluss oder
    ein gleichwertiger Abschluss,
    z.B. der Abschluss des Berufskollegs für Design, 
    Schmuck und Gerät.

                       
Entsprechend zur letzten Anforderung kann auch die Fachschule besuchen und ggf. die Meisterprüfung ablegen, wer nach einer fachfremden Gesellenprüfung eine drei- bis fünfjährige Tätigkeit in dem Berufsfeld nachweisen kann, in dem die Fachschulabschlussprüfung und Meisterprüfung abgelegt werden soll.
Bei ausländischen Bewerber sind ausreichende deutsche Sprachkenntnisse erforderlich.
Für die Zulassung zur Meisterprüfung muss außer einer Gesellen- bzw. einschlägiger Facharbeiterprüfung eine mindestens zweijährige berufsbezogene Gesellenzeit nachgewiesen werden. Der Besuch der Fachschule kann mit zwei Jahren auf die Gesellenzeit angerechnet werden.

Aufnahmeantrag
Der Aufnahmeantrag ist an das Sekretariat der Gewerblichen Schule zu richten.
Dem Antrag sind beizufügen:

- Lebenslauf in tabellarischer Form,
- ein Passfoto neueren Datums,
- beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses
  der Hauptschule oder einer weiterführenden Schule,
- beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses
  der Berufsschule, des Berufskollegs, 
- beglaubigte Kopie des Gesellen/Facharbeiterbriefes,
- Nachweis über die Berufspraxis.
Unvollständig ausgefüllte Anmeldungen können nicht bearbeitet werden. Es wird darauf hingewiesen, dass aus der Anmeldung kein Rechtsanspruch auf Aufnahme in die Fachschule abgeleitet werden kann.
Übersteigt die Zahl der Bewerber die Aufnahmefähigkeit der Schule, so erfolgt die Vergabe der Plätze nach einem gesonderten Aufnahmeverfahren.


Dauer

Die Ausbildung an der Fachschule für Gestaltung, Schmuck und Gerät dauert zwei Schuljahre.

Prüfungen und Abschluss

Die Fachschulausbildung endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Nach deren Bestehen wird die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Gestalter" , "Staatlich geprüfte Gestalterin" verliehen.
Im Rahmen der Abschlussprüfung wird die Fachhochschulreife erworben und es kann die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Ulm abgelegt werden. Die bestandene Fachschulabschlussprüfung befreit vom fachtheoretischen Teil der Meisterprüfung (Teil II).
 


Unterrichtsorganisation

Der Unterricht wird im Vollzeitmodus durchgeführt.

Lerninhalte

Betriebliche Kommunikation, Berufsbezogenes Englisch, Betriebswirtschaftslehre, Technologie, Mathematik, Darstellende Geometrie, Edelsteinkunde, Design-Theorie, Gestaltungslehre, Darstellung, Entwurf, Realisation (Gold- und Silberschmieden, Sondertechniken: Silberschmieden, Gravieren, Ziselieren, Emaillieren, Schmucksteinfassen, Galvanotechnik, Computer- Technik nach den aktuellen Möglichkeiten der Schule). 


Galerie

Eine Auswahl von Schülerarbeiten und Meisterstücken.


 Anmeldung FGSG (Meisterschule)