Sie sind hier:

Backen in Italien

Seit nunmehr 7 Jahren gehört die Beteiligung der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd an der Veranstaltung „Pane in Piazza“ zum Jahresprogramm von der Bäckerazubis. Mitte September findet regelmäßig diese Benefizveranstaltung organisiert von den regionalen Bäckern und dem örtlichen Lions-Club in Vigevano (ca. 45 km südwestlich von Mailand) statt. Dieses Jahr waren Benjamin Urban und Patrik Götz (im 3. Ausbildungsjahr) mit von der Partie. Ausgewählt für das „Team Germania“ wurden die beiden wegen außerordentlicher Leistungen bei Schulprojekten und bei der Zwischenprüfung.

Beeindruckt waren die Nachwuchsbäcker von der emsigen Betriebsamkeit der ca. 40 Bäcker im 300 qm großen Veranstaltungszelt. Bäcker aus Spanien, Ungarn sowie aus verschiedenen Regionen Italiens produzierten gemeinsam mit dem deutschen Team im Zelt ihre Spezialitäten. Beide Azubis waren von der internationalen Zusammenarbeit begeistert.

Das Gmünder Team produzierte während der 3-tägigen Aktion unter der Leitung der Technischen Lehrerin Gerlinde Kuttruf und TL i.R. Heinz Engel ca. 2700 Brezeln, 300 Briegel, 150 kernige Brote und 400 kleine Zöpfe und Zimt-Franzbrötchen. Damit leistete es einen guten Beitrag zu dem erwarteten Erlös in Höhe von 20 000 – 25 000 Euro. Dieses Jahr wird die Vereinigung " il focolare" in Vigevano (eine Institution, die bedürftige Familien unterstützt) den Betrag erhalten.

Originalton der jungen Bäcker: „Es ist ein gutes Gefühl mit seiner Tätigkeit einen Anteil zur Unterstützung eines wohltätigen Zweckes zu leisten".

Schuljahresabschluss im Kletterwald

Als besonderes Event zum Abschluss des ersten Ausbildungsjahres besuchte eine Klasse der Bäcker zusammen mit Fleischern und Fleischereifachverkäuferinnen den Skypark in Wetzgau. Ein besonderes gemeinsames Erlebnis, bei der einige Schüler, aber auch Lehrkräfte an ihre Grenzen gerieten und diese überwinden konnten. Und das ganze - trotz anderslautender Vorhersagen - bei trockenem Wetter. Ein gelungener Start in die Ferien - da waren sich alle einig.

Betriebsbesichtigungen Backparadies Berroth und Handwerksbäckerei Mack

Am letzten Schultag wurde der Unterricht bei den Bäckern im zweiten Lehrjahr außer Haus durchgeführt. Zusammen mit Klassenlehrerin Frau Leitenberger und Fachlehrerin Frau Kuttruf wurden zwei moderne Bäckereien besichtigt. Als erstes ging es ins Backparadies Berroth in Schwäbisch Gmünd, wo die Schülerinnen und Schüler von ihrem Mitschüler Mohammed kompetent durch den Betrieb geführt wurden. Herr Berroth selbst stand im Anschluss für Fragen zur Verfügung und spendierte noch kühle Getränke.

Im Anschluss ging es zur Handwerksbäckerei Mack nach Westhausen, wo die Führung vom Produktionsleiter, Herrn Senger, durchgeführt wurde. Hier zeigten sich die Azubis insbesondere von der Größe des Betriebes und der Maschinen, insbesondere des Durchlaufofens beeindruckt, auch von der Menge der hergestellten Backwaren. Auch hier wurde vorzüglich für das leibliche Wohl gesorgt und Herr Senger beantwortete am Ende die Fragen der Schüler. Ein lehrreicher Unterricht der anderen Art, der viele bleibende Eindrücke hinterlassen hat.

Museum der Brotkultur

Bäckerinnen und Bäcker der Klasse H1BA1 hatten zum Ende des ersten Lehrjahres die Gelegenheit, sich über die jahrtausendealte Geschichte des Backens zu informieren. Zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Leitenberger ging es nach Ulm, und dort direkt ins Museum für Brotkultur. Dort erhielt die Klasse eine interessante Führung über die Geschichte des Brotes. Es wurde deutlich, dass sich die Herstellungsprozesse des Teigmachens und Backens über die Jahrtausende nur wenig geändert haben. Brot entsteht damals wie heute indem die Zutaten geknetet, der Teig geformt, gelockert und schließlich in einem Backofen gebacken wird. Brot hat eine Bedeutung, die weit über seinen Wert als Nahrungsmittel hinausgeht. Bis vor 250 Jahren war der Mangel an Brot gleichbedeutend mit Hunger. Doch der Hunger ist nicht allein ein Phänomen der Vergangenheit, in der Führung wurde auch eindringlich auf die Welternährungslage eingegangen. Insgesamt ein ausgesprochen lehrreicher Schultag, der auch noch Gelegenheit zum eigenen Erkunden von Ulm und gegenseitigem Austausch bot.

Schneiderinnen besuchen Hugo BOSS

Zum Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung, die alle Mode- und Maßschneiderinnen ausgezeichnet abgeschlossen haben, stand eine Betriebsführung bei Hugo BOSS auf dem Programm. Zusammen mit ihren Fachlehrerinnen Fr. Coric und Fr. Trefz erhielten sie Einblicke in die Anzugproduktion in den Bereichen Zuschnitt, Näherei und Bügelei. Wir wünschen allen Berufseinsteigerinnen einen guten Start ins Berufsleben!

Schmuckschulen besuchen Symposium bei FEM

Auf Initiative von Fachlehrerin Iris Köhnke besuchten Schülerinnen und Schüler der Gmünder Schmuckschulen auf Einladung des Fördervereins das Symposium „Gold, Silber, Gmünd – Schmucktechnologien heute“ im Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie (FEM).

Es sprachen vier Dozenten zu den neuesten Erkenntnissen im Bereich Edelmetalle und Brillanten. Es ging um die Eigenschaften von Silber- und Platinlegierungen, Recyclingprozesse in der Edelmetallherstellung und aktuelle Informationen zu Diamanten.

Die Schülerinnen und Schüler der Fachschule Schmuck und Gerät, des Berufskollegs Design, Schmuck und Gerät und der Berufsschule Goldschmied waren ausgesprochen beeindruckt, so viel Aktuelles zu Ihrem Berufsfeld zu erfahren.

Im Anschluss folgte eine lebhafte Diskussion. Unser Dank gilt dem Förderverein, dem Forschungsinstitut und den Dozenten.