Sie sind hier:

Schülermultiplikatoren verstärken Prävention am BSZ

Am Anfang war es nur Spaß, heute ist es eine Sucht …

Die neu ausgebildeten Schülermultiplikatoren des Berufsschulzentrums erlebten und erfuhren drei Tage lang vieles auf dem Ziegerhof.

Verhalten in schwierigen Gesprächssituationen, Motivationstraining, wissenschaftliche Untersuchungen zum Cannabiskonsum, Infos von der Rauschgiftermittlungsgruppe der Polizei und Gespräche mit ehemaligen Suchtkranken sowie Infos über die Gefahren der Datenspeicherung im Handy … die drei Tage waren mit vielen Eindrücken und interessanten Informationen gefüllt.

Am Abend folgten erlebnispädagogische Übungen, die den Zusammenhalt der Gruppe stärkten und verdeutlichten, wie wichtig die Grundprinzipien der Kommunikation sind. Diese Informationen werden der Gruppe ihr ganzes Leben lang in Erinnerung bleiben.

Auch dieses Mal übernachteten die Schüler und Schülerinnen wieder auf dem Ziegerhof, und ließen den Abend am gemeinsamen Lagerfeuer ausklingen.

Erlebnispädagogik macht Spass!

Simulierter Rausch am Steuer

Am Berufsschulzentrum fand der Aktionstag NOGame vom Polizeipräsidium Aalen und dem Landratsamt statt. Nach wie vor sind junge Führerscheinbesitzer im Alter von 18 bis 24 Jahren an der Spitze, wenn es um Unfälle geht.

Gezielte Prävention erfolgt am nachhaltigsten mit attraktiven Angeboten und altersgerechter Information. Und genau das gab es vergangenen Mittwoch am Beruflichen Schulzentrum.

Vor allem der Reaktionstest mit der Rauschbrille war begehrt. Hier bekam man schnell ein Gefühl dafür, wie sich der Blick mit einem verschieden hohen Promillelevel verändert. Noch eins drauf setzte die Brille, die das Konsumieren von LSD simulierte.

Neben sieben Polizisten aus Aalen und Tübingen waren am Aktionstag auch drei Vertreter des Roten Kreuzes und zwei Fahrlehrer im Einsatz. Die Schülerinnen und Schüler waren nachhaltig beeindruckt von den gewonnenen Eindrücken.

Filme und Infos zur virtuellen Rauschbrille:

SWR/Aktuell

SWR/Marktcheck

Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr