Sie sind hier:

Sicheres Fahren: Präventionstag am Beruflichen Schulzentrum

Das Berufliche Schulzentrum Schwäbisch Gmünd, Präventionsbeamte des Polizeipräsidiums Aalen, der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS), die Stadt Schwäbisch Gmünd sowie die Fahrschute Hilbig für den Fahrlehrerverband und die DEKRA beteiligten sich an der Aktion.

 

An verschiedenen Stationen konnten die interessierten Schüler/innen sich informieren. Fahrschule Heike Hilbig erläuterte aktuelle Änderungen und Infos rund um den Führerschein. Eine beliebte Station war die Reaktionswand T-Wall, die den Unterschied zwischen nüchterner und alkoholisierter Reaktion erleben ließ. Für jeden Teilnehmer gab es viel Infomaterial und die beliebte Münze der BADS ,,Ich trinke - Du fährst".

 

Ein Highlight bei dieser Art von Veranstaltung ist immer der Fahrsimulator. Dort wird eine Alkoholfahrt simuliert und anschließend gemeinsam ausgewertet. Auch hier waren manche entsetzt über ihre Fahrweise unter Alkohol. In verschiedenen Räumen konnten die Schüler einen Parcours mit den Präventionsbeamten durchlaufen. Die Themen hierzu waren Ablenkung im Verkehr z.B. durch Smartphones, Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und Unfallursache Geschwindigkeit. Erstmals fanden Schülervorträge zum Thema Prävention im Vortragsstil pecha-kucha statt. Dabei trugen Schülerinnen und Schüler Themen vor, wie Gefahren durch Cannabis oder Bulimie und Fahrsicherheit.

 

Der BADS hat viele spannende Stationen zur Verfügung gestellt. Die Digitale Rauschbrille simuliert den Alkoholkonsum und macht die Einschränkungen deutlich. Die T- Wall und das Agility-Board dienten ebenfalls zur Anschauung, wie eingeschränkt man bei Drogenkonsum reagieren kann - im Straßenverkehr eine sehr große Gefährdung.

 

Am Simulator der DEKRA war der Auftrag, während der Fahrt die Einwohnerzahl Münchens am Smartphone herauszufinden - selten war das Ergebnis dabei unfallfrei. Im Rahmen der Veranstaltung überreichte Bürgermeister Dr. Joachim Bläse als Vorsitzender des Fördervereins ,,Aktion Sicheres Gmünd" einen Scheck als Unterstützung für diese wichtige Aktion. Er betonte dabei, dass er in vielen Situationen einen viel sensibleren Umgang beim Thema Drogen und Fahren bei den Jugendlichen sehen könne, als dies früher der Fall war.

 

Auch Marion Freytag, als Vertreterin des Landrats Klaus Pavel betonte, wie auch der koordinierende Schulleiter Jens-Peter Schuller, dass jeder durch eine solche Aktion verhinderte Unfall die Mühe wert ist. Gerne unterstützen die Schulen und der Schulträger Ostalbkreis die Polizei bei solchen Veranstaltungen. Einen Großteil der organisatorischen

Arbeit im Vorfeld leisteten die drei Lehrer für Prävention der Beruflichen Schulen, Katja Reinhardt, Rosa Ramos Ruiz und Ludwig Hammel gemeinsam mit Mükayil Dklbudak und Thomas Maile vom Polizeipräsidium Aalen.

Schülermultiplikatoren verstärken Prävention am BSZ

In einem dreitägigen Seminar bildeten sich die Schülermultiplikatoren zusammen mit den Präventionslehrern Katja Reinhardt, Rosa Ramos und Ludwig Hammel auf dem Ziegerhof fort. Dabei ist die wichtigste Voraussetzung am Mittwochmorgen mit unserem Coach Monika Coric erreicht worden. Die Schülerinnen und Schüler stärkten ihre innere positive Stimme und ihr Selbstbewusstsein. In anschließenden Übungen waren sie in der Lage, ein starkes Team zu bilden.

Das Programm war insgesamt äußerst vielfältig: von der Selbsthypnose bis zur bitteren Wahrheit über das Helfen, lernten die neuen Schülermultiplikatoren einiges über legale als auch illegale Drogen. Sicherheit am Smartphone und Internet, Erfahrungsberichte von Drogenabhängigen und Infos von der Kripo über Drogen, verschiedenen Kommunikations- und Gesprächsführungsmethoden standen auf dem Programm, ebenso ein aktiver Ausgleich, in dem der Erlebnispädagoge Norbert Friedel von Epia sein Wissen praktisch vermittelte

Das erfahrungsreiche Seminar endete mit einem Besuch im Kontaktladen LiMiT.

Erlebnispädagogik macht Spass!