Sie sind hier:
2 Jahre
Hauptschulabschluss
+ abgeschlossene Ausbildung
staatl. gepr. Gestalter/in
+ Fachhochschulreife
Gestaltung,
Schmuck, Gerät

Fachschule für Gestaltung, Schmuck und Gerät

Der Unterricht an der Fachschule für Gestaltung – Schmuck und Gerät baut auf einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem einschlägigen Beruf oder dem Abschluss an einem Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät auf. Die an der Fachschule vertieften und erweiterten Kenntnisse befähigen die künftigen Gestalter/innen, mit weitgehender

Selbständigkeit gestalterische Aufgaben in der Herstellung von Unikaten und Kleinserien im Bereich Schmuck, Gerät und Objekten zu erfüllen. Daneben besteht die Möglichkeit, die Meisterprüfung im Gold- und Silberschmiedehandwerk abzulegen. Damit bereitet die Schule auf vielfältige berufliche Möglichkeiten vor, wie z.B. sich als Führungskraft in Betrieben des Handwerks und der Industrie oder als selbständiger Künstler mit eigenem Atelier zu etablieren.

Die Fachschulausbildung endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung, mit deren Bestehen wird die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Gestalter/in“ verliehen und die Fachhochschulreife zuerkannt wird.

Wer am Unterricht in den Fächern Buchführung/Rechnungswesen erfolgreich teilnimmt kann Teil III der Meisterprüfung bei der Handwerkskammer Ulm ablegen, wer am Unterricht in den Fächern Berufs- und Arbeitspädagogik erfolgreich teilnimmt, an Teil IV der Meisterprüfung. Eine erfolgreiche Fachschulabschlussprüfung befreit von Teil II der Meisterprüfung.


Aufnahme

Für die Aufnahme sind ein Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes und der erfolgreiche Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf, z.B. Goldschmied, Silberschmied, der durch eine betriebliche Ausbildung oder den Abschluss eines Berufskollegs für Design, Schmuck und Gerät erworben wurde. Alternativ zur letzten Anforderung kann auch die Fachschule besuchen, wer nach einer fachfremden Gesellenprüfung eine mehrjährige Tätigkeit in diesem Berufsfeld nachweisen kann.

Bei ausländischen Bewerbern sind ausreichende deutsche Sprachkenntnisse erforderlich. Für die Zulassung zur Meisterprüfung muss eine Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung nachgewiesen werden.
Alle Schüler werden zunächst auf Probe aufgenommen. Die Probezeit dauert ein halbes Jahr.
Zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung werden die Fächer Berufs- und Arbeitspädagogik sowie Buchführung/Rechnungswesen angeboten.

Anmeldung Vollzeitschulen

Stundentafel Fachschule für Gestaltung – Schmuck und Gerät

Pflichtbereich GS FS
Betriebliche Kommunikation 3 2
Berufsbezogenes Englisch 3 3
Betriebswirtschaftslehre 3 3
Technische Mathematik 4 0
Technologie 0 2
Darstellende Geometrie 2 0
Gestaltungslehre 3 1
Designtheorie 1 0
Entwurf 3 2
Realisation 10 9
Darstellung 2 0
Edelsteinkunde 0 2
Gestalterarbeit 0 4
Wahlpflichtbereich 2 6
Summe 36 34
Wahlbereich 4 6

Bildergalerie

Weitere Fotos auf der Bildergalerie: Klicken Sie hier: Bilder