Sie sind hier:

Schrittweise Schulöffnung ab 22.02.2021

Am 11.02.2021 wurde beschlossen, dass nach derzeitigem Stand die Schulen in Baden-Württemberg ab 22.02.2021 schrittweise wieder geöffnet werden. Das bedeutet, dass ab Montag, 22.02.2021, die Prüflinge unserer Abschlussklassen wieder an unserer Schule nach ihrem jeweiligen Stundenplan unterrichtet werden. Unsere Schülerinnen und Schüler aller anderen Klassen werden weiter online im Fernunterricht unterrichtet. Unsere Schüler und Auszubildenden werden über ihre Klassenlehrer informiert.

Folgende Abschlussklassen haben ab 22.02.2021 Unterricht:

Einjährige Berufsfachschulen:

1BFM
1BFSHK
1BFR1 und 2
1BFK


Berufsschul-Unterricht (Blockunterricht) Metall, Elektro und Kfz-Klassen:

M3IM1          R3PW1          E3EG1
M3WZ1         R3PW2         M2IMU3
M2IM1          E3ME1          M2AF1UF


Berufsschul-Unterricht Oberflächenbeschichter:

C3OB1T
C3OB2T
C3OB3T

Wohnheim schon ab Sonntag für Anreise geöffnet ... mehr Info

Berufsschul-Unterricht Körperpflege, Nahrung, Textil (Teilzeit):

K3FR1
H3BV1
H3BA1 und 2
H3FL1
H3FV1
T3TS1

Unterricht Vollzeitklassen:

3BKDSG3
M3GO
FTCG2
FGSG2
VABR/O
AVdual
2BFE2 und 2BFM2
2BKPD2
1BKFH
TG Jahrgangsstufe 2
TG Jahrgangsstufe 1 ab Anfang März

Im Februar wegen Schulschließungen kein Eigenanteil beim Ostalb-Abo und bei den Schulwegsicherheitskarten

Das Ostalb-Abo ist die Schülermonatskarte für 18.000 Fahrschüler im Ostalbkreis. Aufgrund der Corona-bedingten Schulschließungen werden die Fahrkarten derzeit außer für Fahrten zur Notbetreuung oder vereinzelt bei Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen nicht genutzt. Nach derzeitigem Stand gelten die Lockdown-Regeln bis zum 14. Februar 2021. Nach den Faschingsferien wird an den weiterführenden Schulen nach Aussage des Kultusministeriums Baden-Württemberg wieder Präsenzunterricht angestrebt. Für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs liegen die Fahrkarten für das zweite Schulhalbjahr bereits zur Abholung in den Schulen bereit. Als Treuebonus für alle Kundinnen und Kunden, die trotz der unsicheren Aussichten in Bezug auf die Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs das Ostalb-Abo nicht kündigen, übernimmt der Ostalbkreis den Eigenanteil für den Monat Februar. Sobald die Schülerinnen oder Schüler wieder in die Schulen zurückkehren, erhalten sie dort die Fahrkarten für das zweite Schulhalbjahr ausgehändigt. Diese Fahrkarte gilt dann einschließlich des Ferienmonats August rund um die Uhr in allen Nahverkehrszügen und -bussen im Ostalbkreis. Für die Schulwegsicherheitskarten wird der Einzug des Eigenanteils im Februar ebenfalls ausgesetzt. Auf der ersten Fahrt zur Schule nach Wiederaufnahme des Schulbetriebs werden vom Fahrpersonal noch die Fahrkarten des ersten Schulhalbjahres anerkannt.

Landrat Dr. Joachim Bläse fordert alle Akteure zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung auf, um mit dieser und weiteren Maßnahmen das System des öffentlichen Nahverkehrs im Landkreis trotz Corona-Krise aufrechtzuerhalten: „Der Ostalbkreis übernimmt für den Monat Februar den Eigenanteil beim Ostalb-Abo und bei den Schulwegsicherheitskarten, damit die Schülerfahrkarten nicht auslaufen. Mit Öffnung der Schulen sollen alle Schülerinnen und Schüler ihren Schulweg weiterhin sicher und umweltfreundlich mit den Bussen und Bahnen von OstalbMobil bestreiten können.“ OstalbMobil-Geschäftsführer Paul-Gerhard Maier verweist in diesem Zusammenhang auf das gute Fahrplanangebot im Ostalbkreis: „Im Sinne der öffentlichen Daseinsvorsorge halten wird den Nahverkehr in vollem Maße aufrecht. Seit dem 18. Januar wird bei OstalbMobil wieder der umfangreiche Schulfahrplan gefahren. Mit der derzeit vergleichsweise geringen Auslastung der Fahrzeuge und der seit 25. Januar verschärften Maskenpflicht gelten die öffentlichen Verkehrsmittel aus epidemiologischer Sicht weiterhin als sicher.“ Aus Sicht von Landrat Dr. Joachim Bläse bietet die Corona-Pandemie für die öffentlichen Verkehrsmittel aber auch eine große Chance zur Innovation und Erneuerung: „Wir sehen in allen Gesellschaftsbereichen, wie durch das Corona-Virus etablierte Verhaltens- und Denkweisen in Frage stellt. Die rege genutzten Möglichkeiten für flexibles oder mobiles Arbeiten im Homeoffice werden uns auch noch nach Corona erhalten bleiben. In diesem Zuge wird sich auch das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung nachhaltig und dauerhaft verändern. Vor diesem Hintergrund erwarte ich von unseren starken und gut geführten Verkehrsunternehmen im Ostalbkreis, dass sie diese Herausforderung annehmen, das bestehende Angebot hinterfragen und mit innovativen Angeboten und Geschäftsmodellen den öffentlichen Verkehr weiterentwickeln.“ 

 

Corona: positiver Test oder Verdachtsfall - was ist zu tun?

Sie wurden positiv auf Covid-19 getestet: Ab sofort dürfen Sie die Schule nicht mehr betreten, das Gesundheitsamt ordnet häusliche Isolation für Sie an. Sie informieren umgehend Ihren Klassenlehrer/Ihre Klassenlehrerin. Das normale Entschuldigungsverfahren gilt für Sie (schriftlicher Nachweis).

Sie hatten direkten und engen Kontakt zu einer infizierten Person (Kontaktperson 1. Grades: Sie dürfen nicht mehr am Unterricht teilnehmen, das Gesundheitsamt ordnet häusliche Quarantäne an. Sie nehmen sofort Kontakt mit Ihrem Klassenlehrer/Ihrer Klassenlehrerin auf, damit Fernunterricht für Sie organisiert wird. Auch hier gilt das reguläre Entschuldigungsverfahren (schriftlicher Nachweis).

Sie hatten entfernten Kontakt zu einer infizierten Person (z. B. in einem großen Raum und/oder mit Maske und/oder für nur kurze Zeit): Sie nehmen weiter am Unterricht teil, das Gesundheitsamt ordnet keine Quarantäne an.

Sie hatten Kontakt zu einer Kontaktperson: Es besteht kein Handlungsbedarf, Sie nehmen am Unterricht teil.

Weitere Infos zu Corona

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf:

http://www.ostalbkreis.de
http://www.km-bw.de/
Robert-Koch-Institut